Erlebnisse

Schwesternschaft des wandernden Joints

Hallo gemeines Volk,

wie wahrscheinlich niemand von euch weiß, ist meine Gefolgschaft sind meine Freunde nicht nur schluckfreudige Konsumenten alkoholischer Getränke, sondern gehören auch der “Schwesternschaft des wandernden Joints” an-
auf englisch: “Sisterhood of the traveling Pot” oder auf holländisch: “Antje met de Käse Silver Hjaaze in de Holzschjuh

Dieser Sekten-anmutende Name lässt auf ein wöchentliches Ritual schließen, bei dem man -wer hätte es gedacht- das grüne Zepter weiterreicht.
Da wir weder Schwestern, noch allesamt Mädchen, aber ganz schön gestört sind, ist dieser bedeutungsschwangere Ausdruck möglicherweise etwas irreführend.
“Schwesternschaft” klingt nach Pseudo-Teenies aus US-Highschoolfilmen, die entweder einen Keuschheitspakt schließen oder sich wichtigtuerisch verschwören, um Tohuwabohu zu stiften.
Also passend. Jedenfalls der zweite Teil.

Über unser Alter darf jetzt gerne gerätselt werden, doch so viel sei verraten: wir sind immer noch so peinlich, dass wir uns “Schwesternschaft des wandernden Joints” nennen.

Unsere Knalltüte und “Schwester” Citronella beißt gern ins auf’s Gras und daher wird unsere Schwesternschaft donnerstags zusammenberufen, um unter einem Vorwand (“Lasst uns ‘TV’ schauen!“) die Kräuterkeule zu schwingen.
Wieso wir das noch so geheimnisvoll zelebrieren, ist selbst mir schleierhaft. Vielleicht zeichnet das ja eine Schwesternschaft – mit Jungen- aus.

Bruderschaft wurde einstimmig abgelehnt, weil das nach Illuminati klingt.
Einfach nein. #simplyno

Nachdem dann Günther Gras besucht wurde, fühlen wir uns deep, erleuchtet und schräg swaggy.
Die eine Schwester erkennt, dass es ihr Spaß macht, sich selbst zu mobben (“Hähähä ich bin so fett, wenn ich auf diesem Boden stehe, müsste er zu Treibsand werden”)-
die andere Schwester sieht in den Nachthimmel und sucht alle Sternbilder zusammen- (den kleinen Wagen hat sie angeblich bereits entdeckt)
und ich versuche die anderen zu überreden, statt “cool” lieber “Kohl” zu sagen. Weil’s einfach kohl ist (Nä ich bin nicht vegan, ich steh fett auf Fleisch)

Die Schwester mit den masochistischen Zügen, welche sich nach ein paar tiefen Zügen abzeichnen, wird grundsätzlich müde. Man kann danach den Wecker stellen und falls unsere Schwesternschaft mal versammelt ist und etwas Wichtiges ansteht, bekommt sie
kein Gras.
Außer wir haben Schokolade- und wir haben immer Schokolade/Kekse/Schokoriegel/Chips/Salatköpfe/Kohl/Yum-Yum-Suppe- dann bleibt sie wach, um sich zusammen mit uns an üppig Speis und Trank zu ergötzen.
Bis uns dann, vollgestopft und high, das Sandmännchen besucht.

Ich kam auf die Idee, mich auf 400 Euro-Basis als Sandmännchen zu bewerben. Falls jemand meine Dienste in Anspruch nehmen will- ich bin nur einen Augenpopel von euch entfernt.

In diesem #Swag, gründet eure eigene Schwesternschaft (aber keine Schwesternschaft der wandernden Schlüpfer, das ist eklig)

– Schlüpfer äh- Shackles,
immer auf der Suche nach dem neusten Abfuck.

Advertisements
Standard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s